Trautexte
Schreibe einen Kommentar

Nur die Liebe schuldet ihr einander immer

Der Trauspruch

Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer. ( Röm 13,8–10)

Die Textstelle

Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer. Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren!, und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefaßt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes.

( Röm 13,8–10)

Was dahinter steckt

Die ersten Verkündiger des Glaubens an Jesus Christus, vor allem der Apostel Paulus, schrieben Briefe an die noch jungen Christengemeinden, um sie in ihrem Glauben zu stärken und sie zu ermutigen, ihr Leben aus dem Glauben heraus zu gestalten. Oft sprechen sie von wichtigen Grundhaltungen im Zusammenleben untereinander und mit allen Menschen. Denen, die so leben, werden ein gelingendes Leben und der Segen Gottes zugesagt. Vieles, was den damaligen Gemeinden gesagt ist, gilt ebenso auch für den einzelnen Christen – oder für ein Paar, das einen gemeinsamen Lebensweg miteinander geht.

In diesem Römerbrief erklärt Paulus, dass wir in finanzieller und allgemeiner Hinsicht keine Schulden machen sollten, um uns nicht anhängig zu machen von einem Gläubiger. Nur in einer insicht sind Schulden nicht nur akzeptabel sondern obligatorisch: die Liebe.

Dabei meint Paulus nicht ein unkontrollierbares Gefühl. Er geht davon aus, dass Liebe eine Haltung ist, zu der wir uns entscheiden können. Für ihn ist die tiefe, selbstlose Liebe die Grundlage für viele andere Gebote. Denn wer liebt, tötet nicht, bestiehlt nicht und betrügt nicht, wen er liebt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.