Alle Artikel in: Trautexte

Seid ihr auf der Suche nach Trautexten für eure kirchliche Hochzeit? Sucht ihr nach Texten, die ihr noch nicht so oft gehört habt? Heiraten wie es uns gefällt stellt euch nicht nur weniger bekannte Texte für Lesung, Evangelium und Trauspruch vor. Wir erklären auch in einfachen Worten, was dahinter steckt, aus welchem Zusammenhang sie stammen und für wen sie besonders gut passen.
Trauspruch: Ihr seid das Licht der Welt (Mt 5,13-16)

Ihr seid das Licht der Welt

Der Trauspruch Ihr seid das Licht der Welt. Die Textstelle In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten. Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.(Mt 5,13–16) Was dahinter steckt Dieser Text stammt aus der Bergpredigt, einer der zentralen Reden Jesu. Darin legt er seinen Hörern Grundhaltungen nahe, die ihr Leben und ihre Beziehungen zu Gott und den Menschen prägen sollen. Liebe ist eine davon. Das Licht, von dem hier die Rede ist, ist Sinnbild für die Liebe. Diese Liebe, die insbesondere Brautpaare am Tag ihrer Hochzeit ausstrahlen, sollen …

Trauspruch: Wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein. (Matthäus 20, 25)

Wer bei euch groß sein will

Der Trauspruch Wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein. Die Textstelle In jener Zeit rief Jesus seine Jünger zu sich und sagte: Ihr wißt, daß die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen mißbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele. (Mt 20,25–28) Was dahinter steckt Frei nach J.F. Kennedy: Frage nicht, was dein Ehepartner für dich tun kann, überlege, was du für deinen Partner tun kannst. In diesem Text aus dem Matthäus-Evangelium geht es um Haltung, Lebenseinstellung, Grundsätze: Jesus empfiehlt seinen Jüngern gegenseitige Dienstbereitschaft und Nächstenliebe als Grundlage für ein funktionierendes Zusammenleben. Diese Haltung gilt natürlich nicht nur im Großen, für Herrscher und in der Politik. Sie ist auch ein Erfolgsgeheimnis für die Ehe.

Trauspruch: Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen

Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen

Der Trauspruch Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen; binde sie dir um den Hals, schreib sie auf die Tafel deines Herzens! Die Textstelle Nie sollen Liebe und Treue dich verlassen; binde sie dir um den Hals, schreib sie auf die Tafel deines Herzens! Dann erlangst du Gunst und Beifall bei Gott und den Menschen. Mit ganzem Herzen vertrau auf den Herrn, bau nicht auf eigene Klugheit; such ihn zu erkennen auf all deinen Wegen, dann ebnet er selbst deine Pfade. (Spr 3,3–6) Was dahinter steckt Das Buch der Sprichwörter ist eines der Bücher der Bibel, die die Lebens- und Glaubensweisheit ihrer Zeit sammeln. Dieser Spruch gibt einen einfachen aber klugen Rat für eine erfolgreiche Ehe: Liebe und Treue sind der Schlüssel. Außerdem verspricht das Vertrauen auf Gott ein leichteres Leben.

Trauspruch: Rut 1, 14b-17: Wohin du gehst, dahin gehe auch ich

Wohin du gehst, dahin gehe auch ich

Der Trauspruch Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Die Textstelle In jenen Tagen gab Orpa ihrer Schwiegermutter den Abschiedskuß, während Rut nicht von ihr ließ. Noomi sagte: Du siehst, deine Schwägerin kehrt heim zu ihrem Volk und zu ihrem Gott. Folge ihr doch! Rut antwortete: Dränge mich nicht, dich zu verlassen und umzukehren. Wohin du gehst, dahin gehe auch ich, und wo du bleibst, da bleibe auch ich. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe auch ich, da will ich begraben sein. Der Herr soll mir dies und das antun – nur der Tod wird mich von dir scheiden. (Rut 1,14b–17) Was dahinter steckt Die Israelitin Noomi ist einst mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen ausgewandert. In der neuen Heimat haben die Söhne sich verliebt und geheiratet. Solche Liebesgeschichten kennen wir auch aus unserem modernen Alltag, in dem Menschen nicht immer dort leben, wo sie geboren wurden. Doch sowohl Noomis Mann als auch ihre Söhne sind …

Trauspruch Röm 13,8–10 - was hinter dem Trauspruch steckt.

Nur die Liebe schuldet ihr einander immer

Der Trauspruch Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer. ( Röm 13,8–10) Die Textstelle Bleibt niemand etwas schuldig; nur die Liebe schuldet ihr einander immer. Wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. Denn die Gebote: Du sollst nicht die Ehe brechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren!, und alle anderen Gebote sind in dem einen Satz zusammengefaßt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. Also ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes. ( Röm 13,8–10) Was dahinter steckt Die ersten Verkündiger des Glaubens an Jesus Christus, vor allem der Apostel Paulus, schrieben Briefe an die noch jungen Christengemeinden, um sie in ihrem Glauben zu stärken und sie zu ermutigen, ihr Leben aus dem Glauben heraus zu gestalten. Oft sprechen sie von wichtigen Grundhaltungen im Zusammenleben untereinander und mit allen Menschen. Denen, die so leben, werden ein gelingendes Leben und der Segen Gottes zugesagt. Vieles, was den damaligen Gemeinden gesagt ist, gilt ebenso auch für den einzelnen …